Antrag aus dem Landtag

In einem weiteren Schritt nähern wir uns einer umfassenden Digitalisierungsoffensive für Nordrhein-Westfalen. Der Antrag „Chancen der Digitalisierung erkennen und nutzen“ ebnet den Weg für eine Digitalpolitik, die den Anforderungen unserer modernen Gesellschaft gerecht werden soll.

Basierend auf den Leitlinien zur Digitalpolitik im Koalitionsvertrag, skizziert der Antrag zentrale Fragestellungen für Bereiche wie Verwaltung, Wirtschaft, Bildung, Energie oder Mobilität. In meiner Rede habe ich für eine offene Debatte zur Digitalpolitik geworben, die alle gesellschaftlichen Akteure miteinbezieht, die Chancen und Risiken der Digitalisierung ins Auge fasst und klare, strategische Handlungsziele verfolgt.

Für die öffentliche Verwaltung soll das Prinzip „Was digitalisiert werden kann, muss digitalisiert werden“ gelten. Aus verschiedenen Umfragen geht hervor, dass sich eine große Mehrheit der Bürger wünscht, Verwaltungsvorgänge online erledigen zu können. Auch die Arbeitswelt muss auf die zunehmende Digitalisierung durch Qualifizierung und Fortbildung der Mitarbeiter vorbereiten. Um Arbeitskräfte von morgen für eine digitalisierte Welt hervorzubringen, müssen unsere Schulen und Bildungseinrichtungen Digital- und Medienkompetenz lehren. Auch die Stadtentwicklung darf sich dem nicht entziehen: Neue Sharing-Angebote im Mobilitätsbereich, attraktive Anwendungen für den Tourismus und innovative Handelskonzepte sollen Kommunen zu „Smart Cities“ machen.

Es ist Zeit, dass die Politik nicht nur auf gesellschaftliche Entwicklungen reagiert, sondern sie aktiv mitgestaltet. Die Digitalisierung bietet eine Möglichkeit dafür. Wie wir uns eine Digitalpolitik für NRW genauer vorstellen, lesen Sie im nachfolgenden Text: https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-2058.pdf